Apple verklagte im vergangenen Monat den Smartphone-Hersteller (und Komponenten-Lieferant) Samsung aufgrund seiner neuesten Smartphones und Tablets, die dem iPhone und iPad einfach zu ähnlich aussehen würden – eine Anschludigung, die nachvollziehbar ist:

WERBUNG

iPhone 3GS und Samsung Galaxy S i9000

Als Beweisstück nannte Apple auch die neuesten -Prototypen, die noch nicht offiziell vorgestellt wurden. Normalerweise würde so eine Bewilligung mehrere Monate dauern, Samsung hatte die Prototypen aber bereits bei Entwicklerkonferenzen verschenkt, und daher waren sie nicht mehr im Schutz des Betriebsgeheimnisses.

Interessant ist, dass Samsung in der Sache jetzt einen Rückschlag versucht: Geht es nach dem Angeklagten, soll Apple gleichermaßen seine eigenen Prototypen zeigen, und zwar ganz konkret die nächste iPhone-Generation (vorzustellen als iPhone 4S, oder mit anderem Namen) und die nächste iPad-Generation ( oder anderer Name). Als Grund nennen die Anwälte, dass die Geräte gleichzeitig mit Samsung’s neuen Geräten am Markt sein werden, und dass man auch hier auf Ähnlichkeiten prüfen wolle.

Samsung claims that it needs to see Apple’s future products because devices like the Droid Charge and Galaxy Tab 10.1 will presumably be in the market at the same time as the iPhone 5 and iPad 3, and Samsung’s lawyers want to evaluate any possible similarities so they can prepare for further potential legal action from Apple. It’s ballsy, but it’s not totally out of the blue..

Im unwahrscheinlichen Fall, dass Samsung tatsächlich Zugang zu iPhone 4S/5 und iPad 3 bekommt, werden sie wohl nur Samsung’s Anwälte zu Gesicht bekommen. Die Samsung-Techniker dürften bereits ein gutes Bild von der neuen Hardware haben, da Samsung immer noch iPhone-Komponenten herstellt und liefert.

via 1, 2, 3