iPhone 5: Ein Bild aus der Produktion?

Kaum ist das eine Gerücht vom "Tisch", kommt das nächste angerückt. Dieses Bild soll die Überprüfung des Touchscreens in einem Labor zeigen. Die Aufnahme entstand angeblich bei Wintek, die schon bei der Produktion des iPhone 4-Displays die Finger im Spiel hatten.

Nun zur Analyse: Auf dem Bild ist deutlich zu erkennen, dass der Display größer ist als der vom iPhone 4. Außerdem benötigt der Home-Button mehr Platz. Klar, man kann nicht sagen was an dem Bild wahr ist, aber klar ist: Apple wird die kommenden Wochen das iPhone 5 ankündigen. Laut Gerüchte, wird das iPhone 5 am 7. Oktober ausgeliefert, aber das ist natürlich nicht sicher.

via


Apple investiert angeblich $1 Milliarde in Sharp

Laut Reuters, soll Apple eine Milliarde Dollar in die LCD-Fabrik "Sharp" investieren. Der Grund ist, dass bei einer Eskalation des Streits zwischen Apple und Samsung, Apple eine Hinterhand hat, um Displays herzustellen. Dies berichtet ein Analyst von MF Global FXA Securities.

We think it is highly possible that Apple will make an investment in Sharp’s Kameyama plant to the tune of around $1 billion in order to secure a stable supply of screens for iPhones and iPads.

Momentan ist Samsung der größte Zulieferer von iPod, iPhone und iPad Displays. Falls der Patentstreit noch weiter eskaliert, hat Apple noch Sharp, aber die Firma kann die Displays leider nicht so günstig herstellen wie Samsung oder LG. Auch wurde berichtet, dass japanische Firmen wie z.B. Toshiba oder Elpida Memory sich auf eine Großbestellung von Displays von Apple vorbereiten, falls Samsung keine Displays mehr liefert.

via


„Skype Wifi“ ab sofort für iOS-Geräte

 

Skype Wifi AppDie neue App „Skype Wifi“ ist ab sofort im AppStore erhältlich. Mit dieser App können Besitzer eines iOS-Gerätes auf über eine Million WLAN-Hotspots weltweit zugreifen.

Die App ist kostenlos und ermöglicht es einen relativ günstigen Zugang auf verfügbare Bezahl-Hotspots in der Nähe zu bekommen. Die App eignet sich super um im Urlaub, auf Geschäftsreise, auf Flughäfen, Bahnhöfen, Messe oder Kongresszentren, Bars oder in Restaurant einen passenden WLAN-Hotspot zu finden. Dabei kooperiert Skype mit bekannten Hotspot-Betreibern wie Boingo oder fon. Voraussetzung für die Nutzung der App sind: eine neuere iOS-Version (ab 4.1), ein Skype-Account und etwas Guthaben.

Dieses Vergnügen ist ab fünf Cent pro Minute zwar nicht ganz billig, aber der Nutzer muss dafür nicht einen Stunden- oder Tages-Voucher erwerben um kurz seine E-Mails zu checken, oder um ein wenig zu surfen. Zudem kommt man mit dieser App billiger davon, als bei den immensen Tarifen beim Daten-Roaming. Die Abrechnung erfolgt über das Skype-Guthaben, sodass der Nutzer nicht seine Kreditkarten-Details preisgeben muss.

 

Hier die App zum Downloaden für iPod Touch und iPhone:

[app 444529922]

 

via


Kostenlose Shooter-App für iOS: Rage HD

Derzeit bietet der Hersteller "id Software" die App "Rage HD" kostenlos zum Download an. Das Game läuft auf allen iOS-Devices, sprich iPod, iPad und iPhone. Die App hat vorher 1,59 € gekostet und ist als "On Rails"-Titel konzipiert, dieses heißt, dass der Spieler von Gegner zu Gegner wandert, und möglichst schnell und zielgenau die Gegner ausschaltet. Außerdem erinnert die Optik des Shooter-Games an "größere" Spielekonsolen.

Die Application ist knapp 750 MB groß, und wurde mit dem neuen Update auf die Version 1.21 an das iPad 2 angepasst. Nun ist es z.B. möglich, den HDMI-Ausgang zu nutzen für den man ein passenden Adapter benötigt, um auf dem Fernseher spielen zu können.

Hier die App zum Downloaden für iPod Touch und iPhone:

[app 400707675]

via


Mac OS X User mussten lange auf das erste Update warten

Am 20. Juli wurde die neuste Version (und damit endgültige) von Mac OS X Lion zum Download zur Verfügung gestellt. Die Kunden mussten 23,99 € zahlen, für Mac OS X Lion 10.7. Nun lässt sich OS X Lion auch auf einen USB-Stick im Online Store von Apple kaufen, Preis 59 €. Auch die Freigabe von Mac OS X Lion 10.7.1 am Dienstag ist zu erwähnen, denn die Anwender mussten knapp einen Monat auf das Update warten, das einige Bugfixes enthält.

Nun sind 27 Tage vergangen, als Mac OS X Lion 10.7.0 veröffentlicht wurde, die zwei-längste Wartezeit eines neuen Update nach einem neuen Mac OS X. Bis jetzt ließ Apple sich nur mit Pumu viel Zeit, 48 Tage mussten die Nutzer warten.

Hier ist ein schöner Überblick über die Updates von Mac OS X 10.x.1:

  • Mac OS X Cheetah: 21 Tage (10.0 erschien am 24. März 2001, 10.0.1 wurde am 14. April 2001veröffentlicht)
  • Mac OS X Puma: 48 Tage (10.1 erschien am 25. September 2001, 10.1.1 wurde am 12. November 2001  veröffentlicht)
  • Mac OS X Jaguar: 25 Tage (10.2 erschien am 24. August 2002, 10.2.1 wurde am 18. September 2002 veröffentlicht)
  • Mac OS X Panther: 17 Tage (10.3 erschien am 24. Oktober  2003, 10.3.1 wurde am 10. November 2001 veröffentlicht)
  • Mac OS X Tiger: 17 Tage (10.4 erschien am 29. April 2005, 10.4.1 wurde am 16. Mai 2005 veröffentlicht)
  • Mac OS X Leopard: 20 Tage (10.5 erschien am 26. Oktober 2007, 10.5.1 wurde am 15. November 2007 veröffentlicht)
  • Mac OS X Snow Leopard: 13 Tage (10.6 erschien am 28. August 2009, 10.6.1 wurde am 10. September 2009 veröffentlicht)
  • Mac OS X Lion: 27 Tage (10.7 erschien am 20 Juli 2011, 10.7.1 wurde am 16. August 2011 veröffentlicht)

 

via