Hinter dem neuesten iOS-Game „“ verbergen sich Superlative, die jedem Spielekenner das Wasser im Mund zusammen laufen.  Entwickelt von einem der bekanntesten Spielemacher der Branche… mit der derzeit besten GameEngine… nach dem Vorbild des größten Adventure-Klassikers… auf der derzeit aufstrebendsten Spieleplattform iOS!

WERBUNG

Wir werfen einen genauen Blick auf BitMonsters Lili und klären in unserem iPNB-Game-Review, ob das Spiel hält was es so laut verspricht…

Epics UnrealEngine3 erfreut sich momentan größter Beliebheit. Die momentan modernste und leistungsfähigste Grafikengine zeigt schon in Horn, Wild Blood und einigen anderen Action Games was sie kann. Bisher überzeugte sie vor allem durch tolle Texturen und Lichteffekte, durfte aber eher im Gothic-Style überzeugen. Dass die Engine jedoch viel mehr kann, beweißt nun Lili…

…die Grafik wird euch die Sprache rauben…

Der ehemalige Epic-Entwickler und Branchengröße Lee Perry (Gears of Wars Serie) hat sein eigenes Studio BitMonsters gegründet und geht gleich beim ersten Anlauf in die Vollen.

Lili wirkt auf den ersten Blick wie ein gerenderter CGI-Film ala Cars oder Findet Nemo. Erst auf den zweiten Blick wird klar, dass es sich um ein iOS-Spiel handelt. An manchen Stellen klappt dem Spieler, ob der riesig wirkenden, paradiesischen und lebendigen Spielwelt glatt die Kinnlade runter. Brillante Oberflächen, glasklare Optik und satte Farben lassen den Spieler glauben, man wäre auf Karibik-Kreuzfahrt. Man merkt dem Spiel in jeder Sekunde an, dass die ehemaligen Epic-Jungs die Unreal Engine selbst mitentwickelt haben.

Keine Frage, die Optik beeindruckt… doch was Lili sonst zu bieten hat ist leider… sagen wir mal.. ausbaufähig.

… Optik ist nicht alles…

Nachdem ihr den Grafikflash verdaut habt, wird es für den Spieler Zeit sich auf das Gameplay einzulassen. Doch das wird euch kaum gelingen. Ihr führt eure namensgebende Protagonistin Lili auf der Insel Geos in einen Konflikt zwischen zwei verfeindeten Parteien, den wunderschön designten Constructs und den Spirits. Nur mit ihren besonderen, botanischen Fähigkeiten könnt ihr den dauerhaften Frieden initialisieren… Diese nette Story führt euch in jede Menge Kämpfe nach dem klassischen “swipe and avoid”-Prinzip. Das kennen wir schon aus Inifinity Blade, bei dem das System noch innovativ war. In Lili ist es schlicht abgedroschen.

Was bleibt also neben der Referenz-Grafik und dem genialen Level- und Charakterdesign? Vom uninspirierten Gameplay  und der eigenartigen Hauptfigur Lili, der irgendwie jede Besonderheit und jeder Witz fehlt, bis hin zum langweiligen Kampfsystem, das von den Entwicklern als „Non-Combat“ bezeichnet wird (?) bleibt Lili stets Mittelmaß.

Nur ein Grafikblender???

Einzig die spannende Story weiß zumindest stellenweise zu überzeugen und kann so den Spieler motivieren, weiterzuspielen und den Abspann zu sehen. Doch aus diesem Potential machen die Entwickler nichts anderes als den größten Kritikpunkt von Lili. Durch ein geschickt integriertes inGame-Shop-System wird euch ständig vorgeschlagen, zusätzliches Geld auszugeben. Auch andere Games tun dies, doch nur wenige Entwickler zwingen dem Spieler diese Kaufzwänge dermaßen penetrant auf.

Fairerweise muss man sagen, dass Lili auch ohne durchgespielt werden kann, doch das ist mit zunehmender Spieldauer einfach langweilig und nervig. Nur durch kostenpflichtige Upgrades könnt ihr im späteren Spielverlauf Kämpfe ohne mehrfache Versuche bestehen. Die Entwickler zwingen den Spieler auf diese Art und Weise ununterbrochen, zusätzliches Geld auszugeben.

Das nervt und hinterlässt den bitteren Nachgeschmack, die Motivation der Entwickler BitMonster wäre es von vornherein gewesen, einen Optikblender zu programmieren, der viel Kohle einbringt.

httpvh://youtu.be/GIwP9_D134g

…Fazit…

Keine Frage, Lili ist optisch ein absolut beeindruckendes Spiel. Die Story ist interessant und das Design der Charaktere sehr gelungen, Gameplay und Kampfsystem kommen jedoch nicht über Mittelmaß hinaus. Den Todesstoß erteilen sich die Entwickler mit ihrem inGame-Kaufsystem aber selbst.

So können wir Lili eigentlich nur absoluten Adventure-Fans empfehlen oder jenen, denen Grafik vor Gameplay geht. In jedem Fall müsst ihr aber mit mindestens €25 bis €30 rechnen um das Ende zu sehen, ohne eurer , oder iPod Touch genervt an die Wand geworfen zu haben.

[app 560692867]

via, Bilder via