WERBUNG

Apple promoted das neue Hybrid-Laufwerk Fusion Drive als die Innovation. Die neuartige Festplatte verbindet ein extrem schnelles (Solid State Drive) mit der großen Kapazität einer herkömmlichen (Hard Disc Drive) und will damit das Beste aus beiden Welten verbinden.

Nachdem der neue MacMini mit bereits erhältlich ist, und somit erste Erfahrungswerte vorhanden sind, darf eine frühe Einschätzung getätigt werden:

Apple hat nicht zuviel versprochen…


Das Fusion Drive ist mit einer 128GB SSD und entweder 1TB oder 3TB HDD erhältlich. Anders als bei bei bisherigen Hybrid-Laufwerken, bei denen beide Festplattetypen getrennt gelistet und verwaltet wurden, schmelzen beim Fusion Drive die zwei Festplatten per ausgeklügelter Software nahtlos ineinander.

OS X legt dabei alle regelmäßig genützten Dateien auf die SSD und garantiert somit maximale Geschwindigkeit und minimale Zugriffszeiten. Weniger wichtige Dateien werden auf der HDD gelagert.

Alle Dateien werden dabei gemirrored, um Datenverlust bei der Übertragung auszuschließen. Das System ist in der Praxis wie von Apple versprochen beeinduckend schnell.

MacWorld hat bereits erste Benchmarks dazu veröffentlicht:

TechfastLunch&Dinner haben auch ein Video dazu gepostet, das den Unterschied zwischen der MacMini 5400rpm Standard Konfiguration und Mac Mini mit Fusion Drive veröffentlicht. Hier werden die Unterschiede besonders offensichtlich…

httpvh://youtu.be/d0M6pv9qAH4

Den vielleicht umfangreichsten und interessantesten Test veröffentlichten die Profis von Ars Technica. Sie beschreiben die Funktion des Fusion Drive folgendermaßen:

There are no options to configure, no pinning settings to adjust, and no user-visible method to decide what goes where. The FD volume is a single volume, and its Core Storage underpinnings direct all IO to the SSD first. New files are saved transparently to the SSD side of the Fusion Drive, as are new applications you install. Everything goes to the SSD first.



The logic behind this is clear: Fusion Drive is not meant to be a feature that appeals to the propeller-head geek. The kind of person who already has an SSD and a spinny disk in his Mac… and who symlinks his iTunes and iPhoto libraries off the HDD onto the SDD… and who enjoys meticulously balancing out which files go where will almost certainly not enjoy Fusion Drive's hands-off approach. Fusion Drive is not designed to be poked at or prodded.

In jeden Fall ist Fusion Drive mit €250 Aufpreis deutlich günstiger als eine reine SSD und bietet zudem massiv mehr Speicherplatz. Bei kaum weniger Speed. Somit wertet FD jeden Mac spürbar auf.

via, via