Wie CNET derzeit berichtet, erhält man bei unzählige Anfragen von Behörden der U.S. Departments, in denen vor allem die Entschlüsselung von iPhones verlangt wird. Demnach habe man unter anderem vom Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffen in den USA () viele Anfragen erhalten, da die Vollzugsbehörden nicht in der Lage sind die beschlagnahmten iPhones zu entschlüsseln.

WERBUNG

iPhone & ATF: Apple soll beschlagnahmte iPhones entschlüsseln

Weder ATF, noch FBI oder – keine der Behörden schafft es zuverlässig die iPhones von Apple zu entschlüsseln. Aus diesem Grund wenden sich die Behörden und Ämter nun an US-Unternehmen und Hersteller Apple selbst. Da die Anfragen jedoch derart zahlreich vorhanden sind, musste man bei Apple bereits eine Warteliste einführen.

Rob Maynard, Mitarbeiter des ATF, erklärte, dass man im Sommer des vergangenen Jahres verschiedene Polizeistellen um Hilfe bei der Entschlüsselung von iPhones gebeten hat. Da jedoch selbst nach drei Monaten niemand die -4S-Modelle entschlüsseln konnte, wandte er sich nun an Apple. Gut vier Monate dauerte es, bis man sich nun um seinen Fall kümmerte, denn die Warteliste ist inzwischen sehr lang geworden.

Apple kann sie integrierte Sicherheits- umgehen

Laut Maynard ist es Apple sehr leicht möglich die integrierte Sicherheits-Software (also genauer gesagt den Passcode) zu umgehen. Anschließend werden die Daten des iPhones auf einen USB-Stick geladen. Wie genau Apple dabei vorgeht, ist nicht genau klar. Selbstverständlich wollte Apple gegenüber CNET keine Stellungnahme diesbezüglich abgeben. Fraglich bleibt schlussendlich nur, wie es sein kann, dass der US-Regierung keine erfolgreiche Entschlüsselung des iPhone gelingt.

via