iPhone News Logo - to Home Page

iPad vs. Windows 8 Tablet: Microsoft-Spot richtet Siri gegen Apple

In der heutigen Zeit scheint es wohl der gute Ton zu sein, wenn man seinen Gegner in Spots und anderen Marketingpunkten vorführt, anstatt den Fokus auf die eigenen Erfindungen zu legen. In einem neu erschienenen Spot von Microsoft lässt das US-Unternehmen aus Redmond den von Apple ins Leben gerufenen Sprachassistenten Siri sich gegen seinen Erfinder stellen.

WERBUNG



Unter dem Motto „Weniger Labern, mehr Machen“ hat Microsoft einen neuen Werbespot zu seinem Windows-Tablet veröffentlicht. In diesem wird in kurzen Ausschnitten gezeigt, wie unzuverlässig Siri doch bei der Erkennung der Befehle und Sprache ist. Im Gegensatz dazu steht die einfache Bedienung von Windows 8, die einen Sprachassistenten quasi überflüssig macht.

Am Ende des Spots wird dann noch darauf hingewiesen, wie groß der preisliche Unterschied beider Geräte ist – dies darf als direkter Wink mit dem Zaunpfahl verstanden werden, dass das Windows-Tablet deutlich besser und günstiger ist und somit bevorzugt werden sollte. Im Video zu sehen sind übrigens das iPad 4 mit 64 GB und das ASUS Vivo Tab Smart.

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , , , ,

Über Dennis

Dennis schreibt nun schon seit geraumer Zeit bei iPhone-News mit und liebt es journalistisch tätig zu sein. Sein iPhone begleitet ihn dabei auf Schritt und Tritt.

View all posts by Dennis →

ommentare

  1. Romka23. Mai 2013 um 12:01

    Tja bei den miesen Win8 Verkaufszahlen muss man halt die erfolgreiche Konkurrenz in den Dreck ziehen. Meiner Meinung nach ist das eher eine Tat der Verzweiflung seitens Microsoft um wenigstens noch ein paar Win8 Tablets loszuwerden. Man begreift offenbar dass das hoch gelobte neue Win8 wohl eher ein Nischenprodukt bleiben wird. Das Konzept ist eine nette Idee aber einfach noch zu früh. Der Unterschied zwischen Win7 und Win8 ist einfach zu stark, die Umstellung zu groß. Das mögen die Leute nicht und meiden deshalb eher den Umstieg. Solche radikale Änderungen müssen langsam erfolgen und immer mit der Möglichkeiten das alt bekannte Konzept noch weiterhin nutzen zu können. Warum vom lang bewährten direkt komplett loslassen? Lieber Stück für Stück ändern und perfektionieren.

  2. Anonym26. Mai 2013 um 00:59

    Ist das überhaupt legal?

Letzte Tweets