Samsung scheint auch nach Jahren als einer der erfolgreichsten Smartphonehersteller nicht in der Lage zu sein, eigenständige Produkte zu entwickeln. Um nun den sinkenden Galaxy S Verkäufen entgegen zu wirken, will ma die Produktpalette des kommenden in zwei Modelle splitten, wie wir das schon von den iPhone 5s und 5c kennen:

WERBUNG

Ein günstiges Basis Galaxy S5 in Kunststoff und ein Premiummodell im Metall-Gehäuse.

0114-samsung-1

Diese Neuigkeiten fügen sich nahezu nahtlos in die Aussage von Samsung Mobile CEO Lee Young Her ein, der versprach, dass man bei Samsung „zurück zur Basis“ gehen wolle und nach dem ähnlichen Design des Galaxy S3 und S4 wieder deutlichere Unterschiede zwischen den Modelle machen wolle. Zitat Lee: „When we moved to S4 from S3, it’s partly true that consumers couldn’t really feel much difference between the two products from the physical perspective, so the market reaction wasn’t as big.“

Von den neuen Gerüchten berichtet unter anderem die äußerst zuverlässige Quelle SamMobile.

Yes, it will come in both metal and plastic versions as has been rumored, with the metal version costing around 800 Euros and the plastic model coming in at around 650 Euros. It’s pretty much similar to what Apple has done, offering both a plastic iPhone (iPhone 5c) and a metallic one (iPhone 5s). Naturally, Samsung will be pushing people towards buying the much-anticipated metallic model – we weren’t given more details, but if a recent rumor is to be believed, the phone will basically have just a metallic back plate while being constructed of metal on the sides and front. Also, it’s still no telling whether the premium metal version will be named Galaxy F or something else.

Ob beide Modelle technisch identisch bzw. das Plastikmodell nur leicht abgespeckt ist, wie Gerüchte es vom iPhone 6c und iPhone 6 berichten, oder ob man den Weg von iPhone 5s und dem iPhone 5c geht, bei dem das Vorjahresmodell im Plastikmantel nochmal angeboten wird ist jedoch nicht bekannt.

Um Apple auch auf technischer Seite Paroli bieten zu können, plant man den Fingerabdrucksensor TouchID mit andere biometrischen Erkennungsmechanismes zu kontern. Young Lee meinte dazu, dass „many people are fanatical about iris recognition technology“ und dass Samsung dabei sei „die Möglichkeiten auszuloten.“ Ein Retina Scanner also?

Klingt spannend, man darf gespannt sein…