iPhone News Logo - to Home Page

iPad von Mutter in Letztem Wille vererbt – Apple entsperrt es nicht

6. März 2014iPad, News

iPad von Mutter in Letztem Wille vererbt - Apple entsperrt es nicht 

WERBUNG

Es hätte eine so tolle Geschichte werden können, doch leider sind Apples Richtlinien beim Weitergeben von Passwörtern und Apple IDs sehr hart. So auch im Falle von Anthea Great, die sich nach Bekanntwerden ihrer Krebserkrankung ein Apple iPad zugelegt hat. Mit diesem hat sie neben dem Spielen von Spielen auch Chats mit ihren insgesamt fünf Söhnen durchgeführt, da sie nicht sehr nahe beieinander wohnen. Leider ist sie später ihrer Erkrankung erlegen und wollte das Tablet vererben – aber ohne die Rechnung mit Apple gemacht zu haben.

Apple will ID und Passwort des iCloud-Accounts nicht herausrücken.

In Ihrem Letzten Wille hat Anthea erklärt, dass ihr ältester Sohn Josh das Tablet erhalten soll. Zwar dürfte dieser sich angesichts des Dahinscheidens seiner Mutter nicht sehr gefreut haben, doch handelt es sich hierbei um ein Erbstück, welches mit Erinnerungen verbunden ist. Schade nur, dass er es nie nutzen können wird. Grund: Er kennt weder Apple ID noch Passwort seiner Mutter.

Aus diesem Grund hat er sich an US-Konzern Apple mit der Bitte gewandt, dass doch bitte Apple ID und Passwort herausgegeben werden sollen. Apple wollte im Gegenzug eine schriftliche Einwilligung von Mrs. Grant, für diesen Schritt. Da seine Mutter allerdings verstorben ist, konnte er der Forderung nicht nachkommen. Stattdessen haben die Brüder Sterbeurkunde, Letzten Wille und Anwaltsschreiben losgeschickt. Apple verwies daraufhin als letzte Möglichkeit auf ein Gerichtsverfahren.

„Es müsste also durch unseren Anwalt erledigt werden, der jedoch 200 Pfund (ca. 245 Euro) die Stunde berechnet, sodass dies ein wenig unökonomisch wäre.“, erklärte Josh Grant. „Ich denke wir werden es jetzt als ein glänzendes Tischdeckchen benutzen. Ich bin ein grosser Fan von Apple und ihr Sicherheitsbemessen hat mir immer zugesagt. Aber mit 59 Jahren ist meine Mutter noch sehr jung verstorben und unseren Vater haben wir auch bereits verloren. Es ist daher ein wenig kalt von Apple, uns in ein Gerichtsverfahren zu drängen.“, Josh weiter.

In einem solchen Falle ist die Sicherheitspolitik von Apple leider relativ streng. So schreibt diese vor, dass weder ID noch Passwort herausgegeben werden dürfen, um die privaten Informationen der Nutzer und Nutzerinnen zu schützen. Es ist also unwahrscheinlich, dass es noch zu einem Happy End kommt. Die Moral der Geschichte: Vererbst du dein iPad, stelle sicher, dass Apple ID und Passwort vorher notiert werden.

via

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , ,

Über Dennis

Dennis schreibt nun schon seit geraumer Zeit bei iPhone-News mit und liebt es journalistisch tätig zu sein. Sein iPhone begleitet ihn dabei auf Schritt und Tritt.

View all posts by Dennis →

ommentare

  1. perra7. März 2014 um 03:13

    gib es mir, lass mich es „NEKCAH“ ios is sehr leicht zu entsperren

    • Diesertoni26. März 2014 um 00:56

      Was ernsthaft kannst du sowas entsperren?

Letzte Tweets