EA-Server gehackt - Apple-ID und Kreditkarten-Daten waren Ziel

WERBUNG

Immer wieder passiert es, dass Unternehmen sich mit Hackerangriffen auseinandersetzen müssen. Besonders Publisher von Videospielen sind mit diesem Problem oft sehr gut vertraut. Im neuesten Fall hat es wieder einmal Electronic Arts erwischt. Hacker hatten der Spiele Battlefield 4, Titanfall und FIFA 14 gehackt, um mittels -Seite an Informationen zu gelangen. Aber auch andere Plattformen sind betroffen.

-Server wurden wegen -IDs gehackt

Wie das Sicherheits-Unternehmen Netcraft in einem Blogpost erklärt, hätten es die Hacker in erster Linie auf die Apple-IDs der Spieler abgesehen, denn eine entsprechende Phishing-Seite wurde auf den Servern von EA installiert. Auf dieser hatten die Hacker nach Apple-ID, Kreditkarte, Passwort, Geburtstag und Geburtsname der Mutter gefragt. Letzteres wird oft als Sicherheitsfrage beim Resetten des Accounts genutzt.

Die Lücke im System wurde aller Wahrscheinlichkeit nach durch ein veraltetes System verursacht. Laut Netcraft sei die WebCalender-Software schuld. Mittlerweile wurde sie auf den aktuellsten Stand gebracht, sodass vorerst keine weiteren Sicherheitslücken vorhanden sein sollten. Neben den Servern der Games wurden wohl auch einige Server von gehackt. Dort schalteten die Hacker ebenfalls Phishing-Seiten, um Daten der Nutzer abzugreifen.

via