WERBUNG

sales

Könnte es sein, dass Apple im März Quartal mehr iPhones verkauft hat als je zuvor? Geht es nach Morgan Stanleys , könnte Apple entgegen allen bisherigen Erwartungen anderer Analysten unglaubliche 42 Millionen iPhones in diesem ersten Quartal verkauft haben.

Damit wären die bisherigen Erwartungen von 38 Millionen vom letzten Jahr um 4,5 Millionen Stück überboten. 2014, das große Jahr für Apple?


Die Business Insider beruft sich auf , die dazu folgendes feststellt:

„Huberty says that the supply chain may work in overdrive during the holiday quarter to generate extra product, and then ease back in the March quarter, thus giving an unreliable read out on sales.“

Die Begründung für die falsche Zahlen sei darin zu finden, dass die Produktion der iPhones nicht wie sonst üblich mit kontinuierlichen Stückzahlen erfolgt sei. Vielmehr ist in der Weihnachtszeit die Produktion im Overdrive gelaufen, danach jedoch auf ein normalen Niveau herunter gefahren worden.

Dadurch fehlt die sonst übliche, gute Einschätzbarkeit für Außenstehende. Analystin Katy Huberty hingegen verlässt sich bei ihren Analysen auf den Alpha Wise Smartphone Tracker, der Analysen von Websuchen durch Smartphones aufzeichnet und erkennt.

tracker

Das klingt ungenau, hat sich in den letzten Jahren aber als Nummer 1 Quelle für zuverlässige Zahlen bewährt. Im letzte Quartal hatte der 50,5 Millionen verkaufte iPhones vorausgesagt, die tatsächliche Zahl lag bei 51 Millionen.

Ob dies auch dieses Jahr wieder zutrifft, erfahren wir am 23. April, wenn Apple wieder seine Q2 Zahlen präsentiert.

Wir sind gespannt…