iPhone News Logo - to Home Page

Apple vs. Samsung: Verkaufsstopp für Galaxy-Device in Niederlanden hat Bestand

Apple vs. Samsung: Verkaufsstopp für Galaxy-Device in Niederlanden hat Bestand

WERBUNG

Seit Jahren streiten sich Apple und Samsung darum, wer dem andern mehr wehgetan hat in Form von Patentverletzungen und Co. Die Niederlande gehört dabei zu den Ländern, in denen sich beide relativ früh vor Gericht getroffen haben, was dazu führte, dass dort natürlich die ersten Urteile gesprochen wurden. Jetzt gab es eine kleine Fortsetzung im Streit der Giganten, die zu Gunsten von Apple entschieden wurde.

Ältere Galaxy-Devices bleiben in Niederlanden weiter vom Markt

Damals gelang es dem US-Unternehmen Apple einen Verkaufsstopp für ältere Galaxy-Devices zu erreichen, die fortan vom Markt verschwanden. Dieses Urteil wurde nun erneut geprüft, da man einige Informationen hinzuerhalten hatte. Die jetzige Entscheidung belässt allerdings alles beim Alten. Somit sind das Galaxy S2, das Galaxy Ace und einige andere Modelle weiterhin vom Verkauf ausgeschlossen. Da es sich um ältere Geräte handelt, sollte dies keine Auswirkungen haben. Laut re/code wollten sich weder Apple noch Samsung diesbezüglich äußern.

Im Streit mit Google konnte Apple unterdes bereits das Kriegsbeil begraben. Mittlerweile soll man auch wieder Gespräche mit Samsung aufgenommen haben, um den Streit endlich zu beenden. Bisher führten alle Anläufe ins Leere. Schlussendlich hatte dies zu zwei großen Schadenszahlungen an Apple geführt. Erst knapp eine Milliarde US-Dollar und später noch einmal weitere 120.000 US-Dollar.

via

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , , ,

Über Dennis

Dennis schreibt nun schon seit geraumer Zeit bei iPhone-News mit und liebt es journalistisch tätig zu sein. Sein iPhone begleitet ihn dabei auf Schritt und Tritt.

View all posts by Dennis →

Ein Kommentar

  1. beezus1522. Mai 2014 um 09:44

    Da hat sich ein wenig der Fehlerteufel eingeschlichen: Die Zahlung von 929 Mio. USD wurde angefochten und ist in erster Revision auf 120 Mio. USD reduziert worden.

Letzte Tweets