iPhone News Logo - to Home Page

Sind Apple Pay und die Apple Watch eine Gefahr für unsere Privatsphäre?

16. September 2014Allgemein, iPhone Zubehör

charlie-rose-interview-tim-cook

WERBUNG

Bis zum Release der Apple Watch ist es noch einige Zeit hin, denn nicht vor Anfang 2015 dürfen wir mit einem Release der smarten Apple Uhr rechnen. Dennoch hat die Apple Watch einen regelrechten Krieg rund um den Schutz der Privatsphäre der User vom Zaun gebrochen.

Unter anderem hat der US-Abgeordnete General George Jepsen einen offenen Brief an Apple CEO Tim Cook gesendet, der neben einem Treffen mit Apple Repräsentanten auch eine Offenlegung einiger Funktionsweisen der Smartwatch fordert.

Gleichzeit versucht Apple CEO Tim Cook in einem Interview bei Charlie Rose viele Bedenken auszuräumen…


In seinem offenen Brief an den Apple stellt Jepsen zum Beispiel die Frage, ob die Apple Watch persönliche oder gesundheitliche Informationen des User im internen Speicher oder auf Apple Servern speichert, ob Apple die Datenschutz Richtlinie so verfasst, dass der der Gesundheitszustand des Users anonym bleibt und konkret welche Informationen vom User erfasst und, oder gespeichert werden.

In his letter, the Attorney General noted several areas of concern, including:

  • Whether Apple will allow consumers to store personal and health information on Apple Watch itself and/or on its servers, and if so, how information will be safeguarded;
  • If and how Apple will review application privacy policies to ensure that users‘ health information is safeguarded;
  • If and how Apple intends to enforce policies that require the rejection of applications that provide diagnoses, treatment advice, or control hardware designed to diagnose or treat medical conditions that do not provide written regulatory approval;
  • What information Apple Watch and its applications will collect from users, and how Apple and application developers will obtain consent to collect and share such information from these individuals; and
  • How Apple intends to monitor and enforce applications‘ compliance with its guidelines concerning users‘ health information.“

applewatch4Konkret richtet sich der Brief nicht nur an die Apple Watch Problematik, sondern insbesondere auch an Apples Health Kit API. Allerdings scheint der Politiker nicht allzu gut eingelesen zu sein, werden die meisten Fragen hierzu doch in den bereits im Juni aktualisierten Apple App Store Review Guidelines beantwortet.

In diesem Dokument erklärt Apple, dass keine Informationen aus Health Kit in der iCloud gespeichert werden und dass alle Apps, die versuchen Gesundheistdaten des Users zu speichern umgehend aus dem AppStore entfernt werden.

„Nutzer haben ein Recht auf Privatsphäre“

Dazu passend diskutierte Tim Cook bei Charlie Rose über den riesigen Eingriff in sensiblen Bereiche wie Zahlungsverkehr via Apple Pay und die Gesundheit und Fitness des Users via Apple Watch. „Unsere Kunden haben ein Recht auf Privatsphäre“, betont Apple CEO Tim Cook im Interview und schafft tatsächlich, das leicht flaue Gefühl zum Thema zumindest ein wenig zu lindern.

Apple Pay sorgt für Unsicherheit

Apple Pay sorgt für Unsicherheit

Apple CEO Tim Cook holt aber auch zum Rundumschlag gegen Google und Co aus. „Wenn Firmen Geld damit verdienen, indem sie in kleinen Dosen persönliche Daten sammeln und verkaufen, denke ich, dass Sie ein Recht haben, besorgt zu sein.“

Doch Apple will einen Service bieten, nicht die Daten speichern. Alle Informationen die per iMessage oder eMail gesendet werden seien so verschlüsselt, dass man nicht einmal dann darauf zugreifen könnte, wenn die US-Regierung dies per Gesetz von Apple verlangen würde.

„Our view is that when we design a new service we try not to collect data. So we’re not reading your email. We’re not reading your iMessage. If the government laid a subpoena on us to get your iMessages, we can’t provide it. It’s encrypted and we don’t have a key.
Our business is based on selling [products]. Our business is not based on having information about you. You are not our product.“

Tim Cook betont auch, dass man sich kein einziges Hintertürchen offen gelassen habe. Es gäbe keine Möglichkeit, Informationen von Usern zu sammeln. „We would never allow that to happen,They would have to cart us out in a box before we would do that.“

Das Interview ist sehr interessant und definitiv einen Blick wert.

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , , , , ,

Über Marian

Marian ist Apple User der ersten Stunde. Sein Hauptinteresse liegt auf Apples Mobile Devices und entsprechenden Apps und Games.

View all posts by Marian →

Letzte Tweets