muss in den Niederlanden eine weitere Strafe in Höhe von 5 Millionen Euro (5,5 Millionen Euro) zahlen, weil das Unternehmen die kürzlich erlassenen Anforderungen an alternative Zahlungssysteme für Dating-Apps nicht ausreichend erfüllt hat, berichtet Reuters.

Die niederländische Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM) hat Apple bisher zu einer Geldstrafe in Höhe von 45 Millionen Euro (49,5 Millionen Euro) verurteilt, wobei jede Woche eine neue Strafe verhängt wird. Ursprünglich hatte die ACM angekündigt, Apple jede Woche mit 5 Millionen Euro zu bestrafen, bis die Höchststrafe von 50 Millionen Euro erreicht ist. Doch nun sieht es so aus, als ob die Gesamtstrafe diesen Betrag übersteigen könnte.

Laut Reuters könnten die Bußgelder nach den 50 Millionen Euro noch höher ausfallen, so dass man abwarten muss, wie sich die Situation letztlich entwickelt.

Nach dem Urteil, das Apple verpflichtete, alternative Zahlungsmethoden für Dating-Apps zuzulassen, erklärte Apple, dass es dem nachkommen würde. Apple reduzierte schließlich seine Provision für Käufe, die über Zahlungssysteme von Drittanbietern getätigt wurden, von den üblichen 30 Prozent auf 27 Prozent, aber die ACM war nicht zufrieden.

Um die reduzierte Gebühr zu erhalten, verlangt Apple von den Entwicklern, dass sie separate App-Binärdateien für Apps unterhalten, die Zahlungen von Drittanbietern verwenden, und es verlangt von den Entwicklern, dass sie monatliche Aufzeichnungen über die Verkäufe einreichen, damit die anfallenden Provisionen nachverfolgt werden können.

Die ACM ist nicht zufrieden mit der Entscheidung von Apple, Dating-Apps zu zwingen, zwischen dem Standard-In-App-Kaufsystem und einem alternativen Zahlungssystem zu wählen, und hat erklärt, dass Dating-Apps in der Lage sein müssen, beide Optionen anzubieten, was zu der Reihe von Geldstrafen führte.

Apple hat sich gegen die Anordnung der ACM gewehrt und diese Woche einen weiteren Vorschlag vorgelegt, um die Gebühren zu stoppen. Apples neuestes Angebot entspricht nicht in vollem Umfang der Anordnung, so die ACM heute, so dass die Geldbußen weiterhin erhoben werden.

Via

WERBUNGb