Google Maps führt Geschwindigkeitsmesser auf dem ein

Google Maps hat ein neues Feature auf iPhones eingeführt: einen Geschwindigkeitsmesser. Diese Funktion wurde bereits vor einiger Zeit für Android-Nutzer bereitgestellt und steht nun auch iPhone-Nutzern zur Verfügung. Der Geschwindigkeitsmesser zeigt die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs an und hilft Fahrern, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten.

Wie man den Geschwindigkeitsmesser aktiviert

Um den Geschwindigkeitsmesser in Google Maps zu aktivieren, musst du die App auf deinem iPhone öffnen und zu den Einstellungen gehen. Dort findest du die Option „Navigations-Einstellungen“. In diesem Bereich gibt es eine Option namens „Geschwindigkeitsmesser“, die du einschalten kannst. Sobald diese aktiviert ist, wird die aktuelle Geschwindigkeit während der Navigation in der unteren Ecke des Bildschirms angezeigt.

Warum der Geschwindigkeitsmesser wichtig ist

Der Geschwindigkeitsmesser ist nicht nur ein praktisches, sondern auch ein sicherheitsrelevantes Feature. Viele Unfälle passieren aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit. Indem du deine Geschwindigkeit im Auge behältst, kannst du sicherstellen, dass du die Verkehrsregeln einhältst und sicher unterwegs bist. Dieses Feature kann besonders auf langen Fahrten oder in unbekannten Gebieten nützlich sein, wo die Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht immer sofort klar sind.

Zusätzlich zu den Geschwindigkeitsbegrenzungen bietet Google Maps weiterhin andere nützliche Features wie Verkehrsinfos in Echtzeit und alternative Routen, um Staus zu vermeiden. Mit der Einführung des Geschwindigkeitsmessers auf dem iPhone wird Google Maps noch vielseitiger und benutzerfreundlicher.

Dieses neue Feature ist Teil von Googles kontinuierlichen Bemühungen, ihre Dienste zu verbessern und neue, nützliche Funktionen hinzuzufügen. Wenn du also ein iPhone-Nutzer bist, der Google Maps zur Navigation verwendet, solltest du definitiv den Geschwindigkeitsmesser ausprobieren. Es könnte deine Fahrt sicherer und angenehmer machen.

Source / Quelle: Via