iOS 16 Beta 5: Batteriestand wird jetzt in der iPhone-Statusleiste angezeigt

iOS 16 ist fast da, und das bedeutet, dass wir näher und näher an die endgültige Version kommen. Apple hat soeben die fünfte Beta von iOS 16 veröffentlicht, und obwohl es keine nennenswerten neuen Funktionen gibt, gibt es einige kleinere Verbesserungen und Änderungen.

Eine der bemerkenswertesten Änderungen ist, dass der Batteriestand nun in der Statusleiste des iPhones angezeigt wird. Dies war eine lang erwartete Funktion für viele, und es ist schön zu sehen, dass sie endlich ihren Weg in die öffentliche Beta-Version gefunden hat.

 

Darüber hinaus gibt es in dieser Beta-Version noch einige andere kleine Änderungen und Verbesserungen. Das Homescreen-Widget wurde leicht überarbeitet, und es gibt einige neue Hintergrundbilder zur Auswahl.

Wenn du die Beta-Version von iOS 16 verwendest, solltest du unbedingt auf die neueste Version aktualisieren und die neuen Funktionen und Änderungen selbst ausprobieren. Wir sind noch ein paar Wochen von der endgültigen Veröffentlichung entfernt, aber es zeichnet sich ein großartiges Update ab.

Via


Apple Card Kunden können drei Monate Apple TV+ kostenlos erhalten

Apple hat ein neues Angebot angekündigt, bei dem Apple Card Kunden drei Monate lang Apple TV+ kostenlos nutzen können, um die Premiere des neuen Animationsfilms "Luck" auf der Streaming-Plattform zu feiern.

Das Angebot, das bis zum 31. Oktober läuft, bietet neuen und bestehenden Apple TV+ Abonnenten, die Apple Card Kunden sind, ein kostenloses dreimonatiges Abonnement für den Dienst. Neben dem Zugang zur neuen Zeichentrickserie "Luck" haben die Nutzer Zugriff auf den ständig wachsenden Katalog von Apple TV+ Shows und Filmen, darunter Ted Lasso, The Morning Show, Servant und mehr. Apple One Abonnenten, die auch Apple Card Kunden sind, können das Angebot nicht nutzen.

Via


Apple Stores erhalten neues Diagnosetool für iPhones mit unerwarteten Neustartproblemen

Apple Stores und Apple Authorized Service Provider haben ein neues Werkzeug in ihrem Arsenal, um festzustellen, ob das iPhone eines Kunden unerwartet neu gestartet wird.

Wenn ein Kunde mit einem iPhone 11 oder neuer anzeigt, dass sein Gerät unerwartet neu startet, können Apple Stores und Apple Authorized Service Provider ein neues Diagnosetool "Systemstabilität" ausführen, das die Analyseprotokolle des Geräts auswertet, um festzustellen, ob in den letzten 14 Tagen mehrere unerwartete Neustarts stattgefunden haben.

Wenn die Diagnose feststellt, dass unerwartete Neustarts stattgefunden haben, rät Apple den Technikern, mit einer Hardware-Reparatur fortzufahren, wie aus einem internen Memo hervorgeht, das MacRumors vorliegt. Wenn die Diagnose erfolgreich ist, rät Apple den Technikern, den Kunden auf ein neues Support-Dokument mit Tipps zur Fehlerbehebung bei Hardware und Software zu verweisen.

Mit dem neuen Diagnosewerkzeug können Apple Techniker schneller feststellen, ob das iPhone eines Kunden unerwartet neu startet, als mit den bisherigen Methoden, wie z. B. der Wiederherstellung des Geräts oder der manuellen Überprüfung von Analyseprotokollen auf Kernel Panics.

Das neue Diagnoseprogramm "Systemstabilität" ist Teil des Apple Service Toolkit 2.

Via


AppleCare+ mit Diebstahl- und Verlustschutz für das iPhone jetzt in drei weiteren Ländern verfügbar

AppleCare+ mit Schutz bei Diebstahl und Verlust ist ab heute in drei weiteren Ländern erhältlich.

Zusätzlich zum Versicherungsschutz bei Unfallschäden umfasst der erweiterte AppleCare+ Plan die Abdeckung von bis zu zwei Fällen von Diebstahl oder Verlust des iPhones alle 12 Monate, wobei für jeden Vorfall eine Servicegebühr von 129 € anfällt. Der Plan selbst kostet bis zu 229 € im Voraus für eine zweijährige Laufzeit oder bis zu 11,49 € pro Monat, je nach iPhone-Modell.

Wenn z. B. das iPhone 13 Pro Max eines Kunden verloren geht oder gestohlen wird und er AppleCare+ mit Diebstahl- und Verlustversicherung hat, kann er gegen eine Gebühr von 129 € ein Ersatz-iPhone beantragen, anstatt ein neues iPhone für über 1.200 € kaufen zu müssen. In Frankreich, Italien und Spanien werden Diebstahl- und Verlustansprüche von der Versicherungsgesellschaft AIG bearbeitet.

AppleCare+ mit Diebstahl- und Verlustschutz kostet bis zu 60 € zusätzlich im Voraus oder bis zu 3 € zusätzlich pro Monat im Vergleich zum Standard AppleCare+ Plan.

Die AppleCare+ Diebstahl- und Verlustversicherung setzt voraus, dass der Kunde die Funktion "Find My" auf seinem iPhone aktiviert hat, und zwar zum Zeitpunkt des Verlusts oder Diebstahls und während des gesamten Schadenprozesses, so Apple. Während der Schadensregulierung wird der Kunde aufgefordert, sein verlorenes iPhone zu löschen, es zu deaktivieren und das Eigentum zu übertragen, bevor er ein Ersatzgerät erhält.

Via


Browser von Drittanbietern beginnen mit der Unterstützung von Apple Pay in iOS 16 Betas

Apple hat in den letzten Betas von iOS 16 und iPadOS 16 die Unterstützung für Apple Pay in Drittanbieter-Browsern hinzugefügt.

Steve Moser, markiert eine Änderung von iOS 15 und iPadOS 15 und früher, wo Apple Pay im Browser ausschließlich in Safari verfügbar ist. Moser fand heraus, dass Apple Pay in Microsoft Edge und Google Chrome ab iOS 16 Developer Beta 4 verfügbar ist, und andere Nutzer haben Apple Pay-Unterstützung in Mozilla Firefox bemerkt.

Moser merkte an, dass die Unterstützung für Apple Pay in den macOS-Versionen von Edge und Chrome weiterhin nicht verfügbar ist, vermutlich weil sie nicht WebKit verwenden, Apples Browser-Engine, die für Browser von Drittanbietern auf iOS und iPadOS obligatorisch ist. Dies deutet darauf hin, dass die Unterstützung von Apple Pay von WebKit abhängt und dies der Ort ist, an dem Apple Änderungen vorgenommen hat, um die Unterstützung für Apple Pay zu erweitern.

Es ist nicht klar, wann Apple die Änderung vorgenommen hat, da einige Nutzer die Unterstützung von Apple Pay in Browsern von Drittanbietern bereits in der Entwickler-Beta 2 entdeckt haben, während andere die Unterstützung erst mit der Entwickler-Beta 3 hinzugefügt haben.

Während die Änderung ein Fortschritt für Nutzer von Drittanbieter-Browsern auf iOS und iPadOS ist, fällt es schwer, die erweiterte Unterstützung für Apple Pay nicht im Zusammenhang mit Apples wachsenden kartellrechtlichen Problemen zu sehen, da Apples Verbot der Browser-Engine und die Beschränkungen für Apps von Drittanbietern weltweit immer mehr auf dem Prüfstand stehen.

Via