In iOS 16 können Sie Übersetzungen direkt über die Kamera App abrufen

Mit iOS 16 hat Apple seine systemweite Übersetzungsfunktion in die Kamera App integriert, so dass das iPhone zur Übersetzung von Zeichen, Verpackungen und mehr in Echtzeit verwendet werden kann.

Die Verwendung der Übersetzungsfunktion ist so einfach wie das Öffnen der Kamera App und das Zeigen auf den Text, den Sie übersetzen möchten. Tippen Sie auf die Schaltfläche zur Textauswahl in der App, um den erkannten Text auszuwählen, und wählen Sie dann die Option "Übersetzen", um eine sofortige Übersetzung zu erhalten.

Sie können die Ansicht anhalten, um die Übersetzungen über den Text zu legen, und für eine genauere Betrachtung hineinzoomen. Diese nützliche Funktion eignet sich perfekt für Schilder und andere Texte, die Sie auf Reisen vielleicht nicht verstehen.

Die Google Translate-App hat seit langem eine ähnliche Funktion, mit der man eine Kamera in der App aktivieren und den Text in der Umgebung übersetzen kann. Mit dieser neuen Funktion in iOS 16 ist die iOS Kamera App im Grunde auf Augenhöhe mit Googles Translate Option.

Apple hat auch neue Quick Actions hinzugefügt, die mit dieser Kamera-Funktion und mit anderen Live Text Optionen in iOS verwendet werden können. Quick Actions machen Daten, die in Fotos, Videos und über die Kamera App erkannt werden, verwertbar. Fluginformationen, Sendungen, Fremdsprachen, Währungen, URLs und mehr können angetippt werden, um Pakete zu verfolgen, Umrechnungen vorzunehmen, URLs zu besuchen und vieles mehr - und das alles über Inhalte in Fotos und Videos.

iOS 16 ist derzeit für Entwickler verfügbar, wobei Apple plant, im Juli eine öffentliche Beta Version zur Verfügung zu stellen.

Via


Sie können eine E-Mail 10 Sekunden nach dem Versenden in der iOS 16 Mail App rückgängig machen

Mit iOS 16, iPadOS 16 und macOS Ventura überarbeitet Apple die Mail App und führt eine Reihe neuer Funktionen ein, die sie stärker mit konkurrierenden Mail Diensten wie Gmail in Einklang bringen. Eine dieser neuen Funktionen ist die lang erwartete Option "Senden rückgängig machen", mit der Sie eine E-Mail schnell zurückrufen können, wenn Sie einen Fehler gemacht haben.

Die Funktion "Senden rückgängig machen" funktioniert bis zu 10 Sekunden nach dem Senden einer E-Mail. Sie haben also nicht viel Zeit, Ihre Meinung zu ändern, wenn Sie eine bereits gesendete E-Mail rückgängig machen möchten. Der Google Dienst Gmail verfügt ebenfalls über eine Funktion zum Rückgängigmachen des Sendevorgangs für E-Mails, aber Sie können die Abbruchzeit auf 5, 10, 20 oder 30 Sekunden einstellen.

Im Moment beschränkt Apple das Rückgängigmachen von Sendungen auf 10 Sekunden, aber es ist möglich, dass das Unternehmen in Zukunft weitere Zeitoptionen hinzufügen wird.

In der Mail App gibt es noch weitere neue Funktionen. Sie können Ihre E-Mails für die Zukunft planen oder sich von Mail an eine E-Mail erinnern lassen, die Sie geöffnet, aber vergessen haben zu beantworten. Außerdem können Sie gesendete Nachrichten an den Anfang Ihres Posteingangs verschieben, damit Sie eine Erinnerung zum Senden einer Folgemail erhalten, und Sie können benachrichtigt werden, wenn Sie einen wichtigen Teil einer E-Mail vergessen haben, z. B. einen Anhang oder einen Empfänger.

Rich Links werden jetzt in E-Mail Nachrichten unterstützt, sodass Sie mehr auf einen Blick sehen können, und die Suche wurde verbessert. Apple sagt, dass Sie ab dem Moment, in dem Sie eine Suche beginnen, bessere Suchvorschläge sehen werden. Außerdem werden Tippfehler korrigiert und Synonyme für Ihre Suchbegriffe verwendet, um das zu finden, wonach Sie suchen.

Diese Funktionen sind für alle Apple Plattformen verfügbar, auf denen die neueste Software läuft. Die Updates von Apple sind derzeit auf Entwickler beschränkt, aber das Unternehmen plant, im Juli öffentliche Betas zu veröffentlichen.

Via


iOS 16 bringt neue Funktionen für Memoji

Mit jedem neuen großen Betriebssystem Update verbessert Apple die Memoji Zeichen, die in der Nachrichten App und in iOS verfügbar sind, und iOS 16 bildet da keine Ausnahme. Es gibt mehrere neue Memoji-Anpassungsoptionen, die Memoji Fans kennen sollten.

Apple hat sechs neue Memoji Sticker Posen hinzugefügt, darunter der Kuss des Chefkochs, ein Gähnen, Hände unter dem Kinn, schwindlig mit Vögeln und mehr.

Es gibt 17 neue und aktualisierte Frisuren, darunter Lockenstile und Aktualisierungen von Zöpfen und engen Lockenstilen sowie eine neue Mützenoption im Hutbereich.

Es gibt eine ganze Reihe neuer Nasenoptionen und einige zusätzliche neutrale Lippenfarben zur Auswahl.

Apple hat es außerdem möglich gemacht, jeden der Memoji-Sticker als Kontaktbild zu verwenden, was eine Reihe neuer Optionen eröffnet. In iOS 15 funktionierte nur eine Auswahl von Gesichtsposen als Kontaktbild, aber in iOS 16 sind alle Sticker verfügbar.

Via


iOS 16 ermöglicht die Übertragung einer eSIM zwischen iPhones über Bluetooth

Mit iOS 16 wird eine nützliche neue Funktion eingeführt, mit der eine eSIM über Bluetooth zwischen iPhones übertragen werden kann, während ein Mobilfunkdienst eingerichtet wird.

Wenn Sie auf einem iPhone mit iOS 16 in der App "Einstellungen" auf "eSIM einrichten" tippen, wird eine Option angezeigt, mit der Sie eine eSIM und die zugehörige Telefonnummer von einem anderen iPhone über Bluetooth übertragen können. Um eine eSIM von einem anderen iPhone zu übertragen, muss laut Apple sichergestellt werden, dass sich das andere iPhone in der Nähe befindet, entsperrt ist, Bluetooth aktiviert ist und iOS 16 oder neuer läuft.

Die Funktion scheint in mehreren Ländern verfügbar zu sein, darunter die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, aber es ist nur möglich, Bluetooth-Übertragungen von eSIMs durchzuführen, die von Betreibern ausgestellt wurden, die diese Funktion unterstützen. Da iOS 16 erst vor wenigen Tagen angekündigt wurde und sich derzeit in der Beta-Phase befindet, könnte die Unterstützung durch die Netzbetreiber derzeit noch begrenzt sein.

Apple bietet auch weiterhin die herkömmliche Möglichkeit, eine eSIM durch Scannen eines von einem Anbieter bereitgestellten QR-Codes einzurichten.

Eine eSIM ist eine digitale SIM-Karte, mit der Sie einen Mobilfunkvertrag bei einem Anbieter aktivieren können, ohne eine physische Nano SIM Karte verwenden zu müssen. Eine einzelne eSIM ist für das iPhone XS und neuere Modelle verfügbar, während alle vier iPhone 13 Modelle duale eSIMs unterstützen.

Die erste Beta-Version von iOS 16 wurde Anfang dieser Woche an Entwickler verteilt, und eine öffentliche Beta-Version wird im Juli verfügbar sein. Apple sagte, dass iOS 16 im Herbst veröffentlicht wird. Zu diesem Zeitpunkt wird die neue eSIM-Übertragungsfunktion für alle Nutzer verfügbar sein.

Via


iOS 16 führt eine komplett überarbeitete Home App ein, die mehr Wert auf Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit legt

Die Home-App unter iOS wird mit iOS 16 grundlegend überarbeitet. Apple will damit die Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit verbessern.

Apple sagt, dass es Änderungen an der "zugrunde liegenden Architektur" der Home-App vorgenommen hat, um eine "schnellere und zuverlässigere Leistung zu ermöglichen, insbesondere für Haushalte mit vielen intelligenten Zubehörteilen".

Mit dem neuen Design der Home-App werden alle Räume des Nutzers auf einer einzigen Seite angezeigt, mit leicht zu überblickenden Widgets, die das aktuelle Zubehör und dessen Status anzeigen. Durch Drücken auf einen Raum gelangen die Nutzer zu einem speziellen Bereich mit weiteren Details und Steuerelementen.

Oben in der Home-App erhalten die Nutzer schnelle Informationen in Kategorien, z. B. wie viele Lichter derzeit eingeschaltet sind, wie hoch die Temperatur in ihrem Haus ist, welche Türen unverschlossen sind und vieles mehr.

Die Kategorien sind jedoch noch hilfreicher, wenn sie angetippt werden. Wenn Nutzer auf eine bestimmte Kategorie tippen, z. B. "Sicherheit und Kameras", werden ihnen alle aktiven Kameras in ihrem gesamten Haus auf einer einzigen Seite angezeigt.

Die Home-App erhält außerdem neue Widgets für den Sperrbildschirm, die einfache Informationen direkt auf dem Sperrbildschirm bereitstellen. iOS 16 ist derzeit für Entwickler verfügbar und wird im Herbst für alle Nutzer verfügbar sein.

Via