iPhone 5: Persönliche Mac-Einstellungen immer dabei dank NFC und neuer Remote-Funktion

Die Gerüchte um RFID bzw. Near Field Communication (NFC) fürs iPhone sind nicht neu: Im April dieses Jahres wurde ein erstes NFC Patent fürs iPhone bekannt, und das iPhone 5 als Mobile Wallet" wurde im August diskutiert.

Das iPhone als sicheres Bezahlsystem, dank NFC/RFID

Jetzt will Cult of Mac von einer ungenannten Quelle gehört haben, dass Apple die Funktionen von NFC noch stärker nutzen will: Mit einer neuartigen Remove-Funktion soll ein NFC-fähiges iPhone, sobald es in Reichweite eines beliebigen, ebenfalls NFC-fähigen Mac ist, die Möglichkeit bieten, alle eigenen Einstellungen - von den installierten Programmen bis hin zu den Tastatureinstellungen - zu laden. Man hätte dadurch seinen eigenen Mac sozusagen immer in der Hosentasche.

"The Mac authenticates with the iPhone, which contains a lot of the information the computer needs, such as bookmarks, passwords and other data," said our source, who asked to remain anonymous. "The system would essentially turn any Apple computer into your own - like you're actually working on your own computer. Same settings, look, bookmarks, preferences. It would all be invisible. Your iPhone would be all you needed to unlock your Mac."

Während Einstellungen und Lesezeichen etc. direkt am iPhone gespeichert werden könnten, könnte z.B. der Home-Folder oder Programme über "Back to my Mac" oder MobileMe zugänglich gemacht werden. Sobald das iPhone dann wieder außer Reichweite wäre, würde auch der Mac wieder seine lokalen Einstellungen laden.

Apple soll schon seit Jahren an einem Konzept arbeiten, wie der Home-Folder wirklich mobil verfügbar gemacht werden kann. Allerdings warnt selbst Cult of Mac, dass das vorgestellte Feature nie wirklich umgesetzt werden könnte.


FaceTime-Neuigkeiten: Video-Konferenzen und Mac-Version inkl. Sicherheitslücke

Facetime FaceTime for MacFaceTime ist eine relativ neue Entwicklung von Apple mit großem Potential. Während Analysten sich sicher sind, dass das iPad in Kürze ebenfalls FaceTime-tauglich wird, gibt es bereits zwei konkrete Neuerungen der Videochat-Software:

Einerseits wurde in einer (vorhandenen aber noch nicht aktiven) plist-Datei der folgende Code gefunden:

<key>AllowsMultipleConnections</key>
<false/>

Die nächste FaceTime-Version könnte also bereits Videokonferenzen mit mehreren FaceTime-Teilnehmern ermöglichen.

Andererseits stellte Steve Jobs beim "Back to the Mac" Event (20.10.2010) erstmals FaceTime for Mac vor, und verbindet dadurch die zahlreichen iPhone 4- und iPod Touch 4G-Benutzer mit Mac-Benutzern.
Auch wurde bekannt dass FaceTime und iChat sich nicht gegenseitig einschränken - man kann also gleichzeitig FaceTime- und iChat Videotelefonieren und behält vollen Audio- und Videosupport für beide Programme.

httpv://www.youtube.com/watch?v=DLK8fODtCuY&feature=player_embedded

Die tolle Neuerung hat aber auch ihre schlechten Schlagzeilen: In der aktuell veröffentlichten Beta-Version gibt es eine Sicherheitslücke, über die man ganz einfach Usernamen, Apple ID, Ort, Geburtsdatum sowie Sicherheitsfrage und Antwort als Text auslesen kann. Innerhalb weniger Stunden brachte Apple aber einen provisorischen, serverseitigen Patch heraus, ein "richtiges" Update der Beta-Version dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

via benm.at, 9to5mac.com und 9to5mac.com


TeamViewer: iPhone und iPad als Fernsteuerung für Mac, Windows und Linux

TeamViewer am iPhone TeamViewer ist eine Software für den einfachen Verbindungsaufbau
zwischen räumlich entfernten Computern. Seit März 2010 bietet die TeamViewer GmbH eine iPhone App an, seit Juli 2010 steht auch eine iPad App zur Verfügung.

Die Verbindung kommt denkbar einfach zustande: Man gibt die ID Nummer und das Kennwort des TeamViewers des Computers auf den man zugreifen möchte in seine TeamViewer App ein und die Verbindung wird sofort aufgebaut.

Die Software ist kompatibel mit allen gängigen Plattformen (Mac, Windows und Linux) und eignet sich einerseits zur Fernsteuerung des eigenen Computers, aber auch zur Fernwartung der Computer von Freunden oder Kunden.
Für Privatnutzer sind beide Apps völlig kostenlos, für kommerzielle Anwender entsteht eine einmalige Gebühr für die Nutzung (79,99 EUR für iPhone, 99,99 EUR für iPad).

[app 357069581]
[app 357051966]
 

[app 379424610]
[app 379440657]
 


Grafik: Apple’s Einnahmen nach Produkt

Apple, vor kurzem zur erfolgreichsten Tech-Firma der Welt aufgestiegen, verkauft bekanntermaßen eine ganze Reihe von Produktfamilien.
Andy Zak von Bullish Cross beantwortet jetzt die Frage, welches Produkt das lukrativste für Apple ist, und wie sich die Einnahmen auf die verschiedenen iProdukte aufteilen:

Apple Einnahmen nach Produkt

Beeindruckend: Über 37 % aller Apple-Einnahmen gehen auf das Konto des iPhone, gleich dahinter liegt der Apple Mac mit ca. 28 %. Auch das iPad wird bis zum Jahresende knapp 17 % erreichen und damit den iPod auf Platz 3 ablösen.

Zum vollständigen Artikel: Bullish Cross: Just How Important is the iPhone to Apple's Earnings Anyway?

via 9to5mac.com


iPhone OS 4 Jailbreak: PwnageTool 4.0 für Mac ist da!

PwnageTool 4.0: iOS 4 Unlock Gestern wurde endlich das passende Jailbreak-Tool für iOS 4 veröffentlicht: PwnageTool 4.0 erstellt im Gegensatz zu redsn0w eine jailbroken Firmware, die anschließend am iDevice installiert wird.
Mit dem ultrasn0w 0.93 iOS 4 Unlock kann man das Gerät anschließend für alle Provider freischalten.

PwnageTool 4.0 unterstützt iPhone 3G und 3GS sowie iPod Touch 2G, bei dem iPT 3G gibt es anscheinend noch Probleme.

Informationen zur Anwendung und den Downloadlink findet ihr auf benm.at (deutsch) oder direkt bei blog.iphone-dev.org