WhatsApp: Details zum Mobilfunk-Angebot & Verbraucherschutzklage

WERBUNG

WhatsApp wurde kurz vor dem MWC 2014 von Facebook aufgekauft und in den Konzern des Social Networks eingegliedert. Nachdem der große Deal bekannt gegeben worden war, hatte man bei aber noch längst nicht alles verraten. So wird man demnächst auch ein Mobilfunkangebot auf den Markt bringen. Zudem wurde nun bekannt, dass zwei Verbraucherschutzorganisationen gegen den Messaging-Dienst klagen.

WhatsApp startet Kooperation mit Anbieter E-Plus

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, wird das Mobilfunkangebot von WhatsApp im Rahmen eines Prepaid-Angebots auf den Markt kommen. Die Infos sollen aus Kreisen des Unternehmens stammen. Das Besondere an der Prepaid-Lösung ist aber die Tatsache, dass die Nutzung von WhatsApp nicht in den Traffic mit einfließen soll. So soll sogar eine Nutzung von WhatsApp ohne Guthaben auf der SIM-Karte möglich sein.

Die Zeitung berichtet weiter, dass der Starttermin des Angebots bereits feststehe. Demnach werde man Anfang April mit dem Verkauf der Karten begonnen. E-Plus selbst wollte die Informationen „weder dementieren noch kommentieren“. Auch einen Preis gibt es bis jetzt noch nicht. Wie es mit dem Videochat-Feature aussieht, ist auch nicht klar.

Verbraucherschutzbehörden und klagen

Unterdes haben die Verbraucherschutzbehörden EPIC und CDD aus den Niederlanden und Kanada gegen WhatsApp beim eingereicht. Als Grund gab man an, dass WhatsApp jahrelang gegenüber seinen Nutzern erklärte, niemals die Daten der User verkaufen zu wollen. Mit der Übernahme durch Facebook sei dies nun aber der Fall. Es bleibt abzuwarten, was aus dem Fall wird.

via, via