iPhone News Logo - to Home Page

Apple vs. Proview: „Proview hat Gerichte über ‚iPad‘ getäuscht“

14. März 2012Neuigkeiten

Der Streit zwischen Proview und Apple hält weiter an. Nun hat sich Apple-Sprecherin Caroline Wu geäußert und wirft Proview arglistige Täuschung vor.

WERBUNG

Apple vs. Proview: "Proview hat Gerichte über 'iPad' getäuscht"

Vor Jahren versuchte das Unternehmen Proview, einen Computer namens iPAD (Internet Personal Access Device) auf dem Markt zu etablieren – erfolglos. Nachdem dem Unternehmen finanzielle Probleme drohten, veräußerten Sie die international Marke „iPad“ 2009 für 35.000 britische Pfund an die Firma „IP Application Development“. Inhaber dieser Firma ist Apple. Proview hat dieses Vorgehen als trickreichen Betrug gewertet und verklagt daher das US-Unternehmen in China und den USA.

Proview hat Firmensitze in Shenzhen, Taiwan und Hongkong. Angeblich soll lediglich die taiwanische Tochter das Geschäft abgewickelt haben, währenddessen das Hauptunternehmen dem Verkauf nie zugestimmt habe und daher weiterhin der Meinung ist, die Rechte zu besitzen.

Apple sieht darin eine gekonnte Trickserei. Da der chinesische Hauptsitz von Proview über 400 Millionen Dollar Schulden hat, habe man den Verkauf über die taiwanische Tochter laufen lassen, um keine Gläubiger auszahlen zu müssen.

„Proview hat es eindeutig so arrangiert, um das Geld nicht seinen Gläubigern geben zu müssen. Weil sie immer noch vielen Leuten eine Menge Geld schulden, versuchen sie jetzt in unfairer Weise, mehr aus Apple herauszuholen – für eine Marke, für die wir bereits bezahlt haben.“

via

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , ,

Über Dennis

Dennis schreibt nun schon seit geraumer Zeit bei iPhone-News mit und liebt es journalistisch tätig zu sein. Sein iPhone begleitet ihn dabei auf Schritt und Tritt.

View all posts by Dennis →

Letzte Tweets