Von links nach rechts: Apples USB "Hockey Puck" Mouse, Pro Mouse, Mighty Mouse und die aktuelle Magic Mouse
Von links nach rechts: Apples USB „Hockey Puck“ Mouse, Pro Mouse, Mighty Mouse und die aktuelle

Das und das haben de Art, wie wir Computer steuern und kontrollieren maßgeblich verändert. Wie nun der frühere Senior Mechanical Engineer of Product Design Abraham Farag berichtet (via Cult of Mac), hat diese Entwicklung einen ganz logischen und einfachen Hintergrund:

WERBUNG

Steve Jobs hatte eine Aversion gegen Computer Mäuse mit mehrere Buttons und war stets auf der Suche nach der optimalen, einfachsten Eingabemöglichkeit…


Steve Jobs war nicht nur ein Wirtschafter und Informatiker, sondern eben auch ein Visionär und ein Mensch mit ganz klaren Vorstellungen, wie Ergonomie am Mac auszusehen hat.

Daraus ergab sich auch die Evolution von Apple Eingabegeräten. Was mit der Apple USB „Hockey Puck“ Mouse begann, sich über die Pro Mouse zur lange währenden Mighty Mouse „mauserte“, führte dann letzten Endes zu Entwicklung des Trackpads für die MacBooks, dem Touchscreens für das iPhone und des iPads und eben zur Magic Mouse und dem externen Trackpad für den iMac.

Maus oder Mouse? Keiner kannte sich aus... Nur Steve Jobs hatte eine klare Vorstellung
Maus oder Mouse? Keiner kannte sich aus… Nur Steve Jobs hatte eine klare Vorstellung

Steve Jobs hatte als gelernter Informatiker eine klare Vorstellung, worin die Nachteile der einzelnen Systeme lagen. Entsprechend verschwanden viele Prototypen mit zu vielen Knöpfen entsprechend schnell wieder in der Versenkung.
Wie zum Beispiel die Apple Desktop Bus Mouse II von der Farad berichtet:

“It looked like a grey blob,” Farag says. “We were going to put that model into a box so people wouldn’t see it.” However, when Jobs turned up things went awry.

“Steve looked at the lineup of potential forms and made straight for the unfinished one,” Farag says.

“That’s genius,” he said. “We don’t want to have any buttons.”
“That’s right, Steve,” someone else piped up. “No buttons at all.”
The meeting, it seemed, was over.

“[Afterwards], Bart Andre, Brian Huppi and I left the room and huddled outside with each other, [saying] ‘how are we going to do that?’” Farag recalls. “Because of that unfinished model we had to invent a way to make a mouse with no buttons.”

Eine der wenigen Computer Mäuse mit denen Jobs zufrieden war, war schließlich die Apple Pro Mouse im Jahr 2000. Laut Farad übrigens die erste Maus, die eine LED zur optischen Erfassung der Bewegungen und Lage der Maus nutzte.
Farad hatte vor der Präsentation extra noch ein Sondermeeting abhalten, ohne Steve Jobs, um abzuklären, ob zwei Buttons immer noch zuviel wären.

“Steve wasn’t invited to the meeting,” Farag recalls. “Not because he wasn’t allowed — he could go anywhere in the company — but just because it wasn’t something we were pitching to him yet.

…Suddenly Jobs happened to walk by, on his way back from another meeting. Seeing prototypes on the table, he stopped and came over.
“What morons have you working on this project?” he asked as he realized what he was looking at.

“There was just a total hush,” Farag recalls. “No one was going to fess up to being the moron in the room. Eventually I said, ‘Well, this was asked for by the marketing division. It’s a multi-button mouse. It’s been approved through Apple’s process channels, and so we’ve been working on it.”
Jobs stared at him. “I’m Marketing,” he said. “It’s a marketing team of one. And we’re not doing that product.” With that, he turned and stalked off.“

Das iPhone, das Trackpad, das iPad und die Mighty Mouse sind also keine Produkte einmaliger guter Ideen, sondern entstanden aus einem langen Prozess rund um Steve Jobs Vorstellung des perfekten Eingabegerätes.