iPhone 6 Solarantrieb in Patent festgehalten

WERBUNG

Ein komplett neues und gerade erst vom US-Patentamt freigegebenes des US-Unternehmens zeigt, dass man aktuell scheinbar auch über einen Solarantrieb für Mobile Devices nachdenkt. Es handelt sich bei der Erfindung um ein Solarmodul für tragbare Endgeräte, das für Multitouchscreens gedacht ist. Ganz einfach gesagt bedeutet dies, dass das iPhone in Zukunft mit Sonnenenergie geladen werden könnte – zumindest teilweise.

Sonnenenergie könnte Batterielaufzeit-Problem lösen

Seit Jahren wird darüber diskutiert, dass die Laufzeit der Akkus in Smartphones, Tablets und Co. einfach zu gering ist. Ständiges Laden ist in diesem Fall eine nervige Angelegenheit. Mit dem Patent könnte man dieses Problem nun beheben. Besonders, wenn größere Displays, schnellere Prozessoren und bessere Kameras immer mehr Strom fressen, die Akkus aber nicht größer werden sollen.

Die Idee ist es eine Integration von Sonnenkollektoren im Handheld vorzunehmen. Das Patent trägt den Namen „Integrierter Berührungssensor und Solar-Anordnung“. Darin beschrieben wird ein neuer Weg die Solarzellen in Touch-Panels und flexible Displays einzubauen, indem man sie als Schicht unter die Displayoberfläche legt. Als Material wird ein transparentes doppelseitiges ITO-Substrat verwendet.

9290-815-140520-Solar-3-l

Patent stammt aus dem Jahr 2008

Beim Aufbau hat man festgestellt, dass das Solarpanel weg vom Display ins Innere des Gerätes zeigen sollte. Lichtstrahlen müssen dann über spezielle Kanäle auf das Panel geleitet werden – dies geschieht entweder über einen parabolischen Spiegel oder durch normales Kunstfaserglas. Hierbei kann das Licht auch durchaus von der Oberseite des Geräts aufgenommen werden. Zum Beispiel durch Kanäle, die überall auf dem Gerät verteilt sind.

Das Patent geht erstaunlicherweise bereits auf das Jahr 2008 zurück und trägt die Kennung 8.730.179. Als Erfinder und Entwickler werden Michael Nathaniel Rosenblatt, Benjamin Lyon, John Benjamin Filson, Steve Porter Hotelling, Gordon Cameron und Cameron Frazier genannt.

via