iPhone 6: „Phosphorus“ vermutlich barometrischer Drucksensor, kein Co-Prozessor

WERBUNG

Als am gestrigen Tag eine schematische Zeichnung zu einer Komponenten namens „Phosphorus“ auftauchte, waren viele der Meinung, dass es sich hierbei um den Nachfolger des M7 Co-Prozessors handelt, den M8. Nun deutet aber vieles darauf hin, dass wir es eher mit einem barometrischen Drucksensor von zu tun haben.

Kein M8 Co-Prozessor, sondern Drucksensor von Bosch

Wie nun bekannt wurde, hat die Bosch-Tochter Sensortec ein der Zeichnung entsprechendes Gerät im Portfolio. Der nur 2.5 x 2.0 Millimeter große Drucksensor BMP280 ist laut einem Leserkommentar auf der Webseite MacRumors mit dem als „Phosphor“ titulierten BMP282 vergleichbar. Bosch hat dieses Bauteil bislang als geeignet für mobile Anwendungen verkauft, wie Indoor-Navigation, Fitness-Monitoring oder Wettervorhersage.

Der Sensor von Bosch misst dabei den absoluten atmosphärischen Druck und die Temperatur. Unter anderem wird so die präzise Ermittlung der aktuellen Höhe über dem Meeresspiegel möglich. Schaut man sich noch die Produktbeschreibung von Bosch an, kann man erkennen, dass das Bauteil zu vielen Gerüchten rund ums iPhone passt.

„Barometrische Drucksensoren sind die technische Basis für viele neue mobile Anwendungen: von der Indoor-Navigation mit stockwerksgenauer Höhenermittlung – etwa für die Orientierung in Einkaufszentren – über die Wettervorhersage bis zur Ermittlung des Kalorienverbrauchs in Sportuhren. Auch für viele Anwendungen im Gesundheitswesen ist eine Druckmessung von zentraler Bedeutung: zum Beispiel für Spirometer, die das Lungenvolumen ermitteln. Hochwertige Smartphones sind heute standardmäßig mit solchen Sensoren ausgestattet.“

via