iPhone News Logo - to Home Page

Verbraucherschutz klagt gegen iTunes und Google Play

Internet-Unternehmen haben es meist nicht wirklich mit dem Datenschutz. Gerade Facebook kann dies von sich behaupten. Jetzt jedoch sind der Google Play Store und Apples iTunes im Visier der Verbraucherschützer gelandet. Beide US-Unternehmen wurden bereits vor dem Berliner Landgericht verklagt und müssen nun Stellung zu den Vorwürfen nehmen.

WERBUNG

Verbraucherschutz klagt gegen iTunes und Google Play

Vor einigen Monaten schickte der Verbraucherschutz mehrere Unterlassungserklärung an insgesamt sechs App Stores. Während Nokia und Microsoft artig unterschrieben und Samsung wenigstens teilweise einlenkte, gingen Apple und Google den harten Weg. Beiden wird vorgeworfen, die AGBs zu „schwammig“ formuliert zu haben, wodurch Telefon-Daten gespeichert würden, ohne dass der Nutzer dafür sein Einverständnis gäbe. Insgesamt werden jeweils 25 Klauseln beanstandet.

vzbv-Referentin Bianca Skutnik erklärt, dass es bislang noch keinen Termin für das Verfahren gäbe. Zu den Beanstandungen gehören Bedingungen des Datenschutzes, die nach Angaben des Verbandes rechtswidrig sind. So würden Nutzer nicht gefragt werden, ob sie der Nutzung personenbezogener Daten zustimmen. Bei Apple wird jedoch auch die Länge der AGBs kritisiert. 21 DIN-A4-Seiten mit kleiner Schrift seien unzumutbar.

via

Du kannst den Kommentaren zu diesem Artikel über den RSS-Feed folgen. Kommentare und Pingbacks sind deaktiviert.

Tags , , , , , , , , , ,

Über Dennis

Dennis schreibt nun schon seit geraumer Zeit bei iPhone-News mit und liebt es journalistisch tätig zu sein. Sein iPhone begleitet ihn dabei auf Schritt und Tritt.

View all posts by Dennis →

Letzte Tweets