Ken Segall, der ehemalige Kreativdirektor bei Apple, maßgeblich für den bahnbrechenden „Think Different“ Werbeslogan von Apple verantwortlich und Author des Bestsellers Insanely Simple, einem Erfahrungsbericht über seine Werbetätigkeit bei Apple, schreibt in seinem Blog einen Post mit dem Titel

WERBUNG

Apple’s „evolving view of ‚Pro'“

In diesem Artikel erklärt er, dass Steve Jobs einst überlegte, die Pro Produkte aus dem Programm zu nehmen.

Unter Tim Cook erlebt der jedoch seine neue Blütezeit. Wo geht die Reise hin?

image

Die Überlegung, den Mac Pro sterben zu lassen, entwickelte sich laut Ken Segall aus dem überragenden Erfolg des iMac, der weltweit zum Nummer 1 All-in-One Computer wurde.

In einem regelmäßigen Teammeeting brachte Steve Jobs diese Überlegung an. Pro-Produkte seien keine massenmarktkompatiblen Produkte, sondern füllen Nischen aus, entsprechend ist auch der Gewinn eher gering. Dennoch verbrauchen diese Produkte wichtige Produktionskapazitäten.

image
Apple entschloss sich, die Pro-Baureihe beizubehalten, änderte jedoch seine Strategie am Softwaremarkt grundlegend. So wurde zum Beispiel die Final Cut Videoschnittsoftware deutlich vereinfacht, um sie einer breiten Masse zugänglich zu machen, und nicht nur mehr ausschließlich professionelle User damit zu bedienen. Zudem wurden die Preise für Software wie Aperture, oder eben Final Cut Pro deutlich gesenkt.

so glich Apple die finanziellen Verluste über Softwareverkäufe mehr als aus.

imageDennoch wurde die Pro Baureihe für einen gewissen Zeitraum hinten angereiht. Nach dem Upgrade der stückzahlträchtigen MacBook Pro bzw. Retina und MacBook Air Baureihen ist es nun aber nach 3 Jahren ohne signifikante Änderungen am Mac Pro Zeit für ein vollkommen neues Modell, das alles andere in den Schatten stellen und professionelle Anwender über Jahre zufrieden stellen soll.

Segall erklärt dazu, dass Apple die Mac Pros jedoch in eine neue Richtung drängen wird. So soll auch weiterhin eine einfach nutzbare Software den Workflow in wesentlich höherem Maße verbessern, als schiere Grafik- und Rechenpower.

„Apple is walking to a place that’s entirely new with its new products, …“asking the pros to walk with them.“

Der Mac Pro wurde kleiner, mobiler, stärker, leiser, aber auch weniger flexibel…

Wohin die Reise des Mac Pro in den nächsten Jahren geht ist noch ungewiss. Klar ist jedoch, dass Apple großes mit den Pros vorhat…